AKTUELLES:

13.01.2012

Ausgabe aerotec 2011

18.06.2010

AUTOMOBIL PRODUKTION: Top 100 Automotive Suppliers – das neue Ranking 2010/2011

apr-logo

apr_top100_2010-2011Top 100 Automotive Suppliers – Denso hängt Bosch vorläufig ab

Kräftig durchgeschüttelt wurden die “TOP 100 AUTOMOTIVE SUPPLIERS” im gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr 2009/2010. An der Spitze etwa konnte Denso auch aufgrund einer anderen Geschäftsjahresrhythmik an Bosch vorbeiziehen.

Das jährliche Ranking der 100 umsatzstärksten Automobilzulieferer weltweit, erstellt vom Branchenmagazin AUTOMOBIL PRODUKTION, zeigt: Das Umsatzvolumen der Top-Autozulieferer ist um rund 136 Milliarden auf aktuell gerade noch 578 Milliarden US-Dollar zusammengeschmolzen. Allein die zehn größten Firmen verloren rund 43 Milliarden Dollar Volumen gegenüber dem Geschäftsjahr 2008/2009.
Das aktuelle Top-100-Ranking berücksichtigt Lieferanten mit weltweiten Automotive-Umsätzen von knapp 1,5 bis über 31 Milliarden US-Dollar.

Der Wechsel an der Spitze kam zustande, weil Denso gegenüber 2008/2009 knapp zwei US-Milliarden an Umsatz hinzugewann, während Bosch gut 8,7 Milliarden Dollar verlor. Die Erklärung für Densos Sprung von Platz drei auf eins liegt auch am Start und Verlauf der Wirtschafts- und Finanzkrise und der nun beginnenden Erholung. Denso hatte bereits – anders als Bosch – den schlechten Zeitraum von Januar bis März 2009 in der Vorjahresbilanz verarbeitet und konnte noch dazu mit seinem traditionell vierten Geschäftsquartal von Januar bis März 2010 bereits wieder ein solide wachsendes Umsatzquartal verzeichnen. Zudem hatte der Dollar in der Jahresumrechnung 2009 gegenüber dem Yen weiter eingebüßt, gegenüber dem Euro aber bereits an Stärke gewonnen. Die Entwicklung hat sich seit Mai 2010 aufgrund der Griechenland-Krise weiter verschärft. Diese Faktoren begünstigten den japanischen Wettbewerber, der sich damit erstmals an die Spitze setzen konnte, die im Vorjahr noch Bosch und Conti anführten.

Auch andere asiatische Zulieferer, etwa Aisin Seiki, Toyota Boshoku oder Calsonic Kansei, profitierten davon. US-Unternehmen wie Dana oder ArvinMeritor oder deutsche Zulieferer wie Mahle, Behr oder Eberspächer verloren hingegen teils massiv.

Wer sonst noch zu den “Hot 100″ gehört, wer auf- und wer abgestiegen ist, erfahren Sie in der aktuellen, umfangreich ausgestatteten siebten Edition über die größten Automobilzulieferer weltweit, einer Sonderausgabe der AUTOMOBIL PRODUKTION.

Wie viel diese Konzerne derzeit genau umsetzen, wie viel davon im Automotive-Geschäft und mit welchen Produkten? Auch darauf gibt die Print-/CD-Ausgabe “Top 100 Automotive Suppliers 2010/2011″ Antworten. Das Ranking der AUTOMOBIL PRODUKTION enthält auf Englisch zudem aktuelle Angaben zu Kunden und Wettbewerbern, zu Standorten, Management und Mitarbeiterzahlen. Außerdem sind Informationen zu Produktschwerpunkten und Kontaktdaten enthalten.
Auf 72 Druckseiten stehen alle wesentlichen Daten und Fakten zu den “Global Playern” der Zulieferbranche. Das Nachschlagewerk gilt als die “Bibel” der Branche. Die dazugehörige CD enthält jede Menge Zusatzinformationen auf 114 PDF-Seiten mit direkten Web-Links und ermöglicht so eine weiterführende Online-Recherche.

Info und Bestellmöglichkeit: Top 100 Automotive Suppliers – das neue Ranking 2010/2011

11.05.2010

AUTOMOBIL PRODUKTION: Erste China-Ausgabe

apr-logo

 
AUTOMOBIL PRODUKTION ist auf dem Weg zur internationalen Marke für Qualitätsjournalismus in der Automobilbranche: Im April 2010 erscheint die erste chinesische Ausgabe von AUTOMOBIL PRODUKTION anlässlich der Auto China 2010 in Peking. Das erste China-Heft wird auf der Pekinger Messe zusammen mit einem Sonderheft über die Mercedes-Benz E-Klasse präsentiert. Im Laufe des Jahres kommen drei weitere Ausgaben unseres Stammheftes hinzu, sowie weitere Sonderhefte über den neuen BMW 5er, den neuen A8 und unser renommiertes Top 100 Automotive Suppliers Global Ranking.

15.03.2010

www.produktion.de: Am Puls der Industrie

pro-titel

Übersichtlicher, schneller und vielfältiger – mit einer völlig neu gestalteten Website präsentiert sich produktion.de, das Online-Angebot von Produktion. Mit dem Relaunch verbunden ist nicht nur ein überarbeitetes Layout, sondern eine ganz andere Gewichtung der Website: Im Sinne eines ‚Newsroom‘ speist künftig jeder Redakteur als Experte für seinen Fachbereich nicht nur die Print-Ausgabe, sondern auch den entsprechenden Channel der Online-Ausgabe. Für produktion.de heißt das: Ein Vielfaches an Inhalten, eine größere thematische Bandbreite und eine drastisch verbesserte Aktualität.

Die Unterzeile ‚industrie heute‘ spiegelt den Anspruch wider, einen schnell erfassbaren, querschnittartigen Überblick zu verschaffen – über alles, was in der Industrie passiert. Unterstützt wird das durch die thematische Navigationsstruktur und durch die Aufteilung der Themen in die zwei Bereiche ‚Wirtschaft‘ (links in grün) und Technik (rechts in blau). Für den komprimierten Überblick in Form von Schlagzeilen bietet sich der Kasten ‚Top aktuell‘ und der Wochenüberblick im ‚News‘-Channel an.

15.03.2010

Werkzeugschleifer des Jahres 2010

Der Branchenevent des Jahres geht am 18. März 2010 im Rahmen der Messe “Grindtec” über die Bühne. Start der Live-Veranstaltung ist um 9.00; die Siegerehrung findet um 17.30 Uhr statt.

Die Zeitschrift “fertigung” sucht zusammen mit dem Industriepartner J. Schneeberger AG den Werkzeugschleifer des Jahres 2010. Über eine theoretische Ausscheidung haben sich fünf Kandidaten qualifiziert, die am 18. März im fairen Wettkampf “jeder gegen jeden und alle gegen die Uhr” gegeneinander antreten. Sieger ist, wer nach zwei Stunden Programmieren und Maschinenarbeit das beste Werkstück abliefert. Den Siegern winken wertvolle Preise. So kann sich der 1. Sieger über eine Erlebniswoche in den schweizerischen Bergen freuen.

grindtec08013-v001

Der Wettbewerb “Werkzeugschleifer des Jahres” ist eine Veranstaltung der Zeitschrift “fertigung” und dient primär der Nachwuchswerbung und Öffentlichkeitsarbeit. Die Veranstaltung wird vom Branchenverband FDPW (Fachverband Deutscher Präzisionswerkzeugschleifer) und dem Messeveranstalter Afag ideell unterstützt. Er findet in diesem Jahr nach 2006 und 2008 zum dritten Mal statt.”grindtec-anzeige

15.03.2010

TOiR- Tekhnicheskoe Obsluzhivanie i Remont

TOIR_200Seit Februar 2010 erscheint in Moskau die erste Fachzeitschrift für Instandhalter in russischer Sprache, die ‘TOiR (Tekhnicheskoe Obsluzhivanie i Remont)’. Der Titel entspricht dem russischen Fachterminus für ‘Instandhaltung‘. Die Publikation wird in Russland und in den GUS-Staaten vertrieben.

Das Fachmagazin ‘Instandhaltung‘ unterstützt dieses Projekt beratend und logistisch. Dazu gehört auch in begrenztem Umfang die Vermittlung von Kontakten zur Redaktion der TOiR und die Weiterleitung von Anfragen, die in deutscher oder englischer Sprache gestellt werden können. Zudem unterstützt die Mediaberatung des Fachmagazins ‘Instandhaltung‘ die Schaltung von Anzeigen in der TOiR. Bitte kontaktieren Sie dazu:

Mediaberatung ‘Instandhaltung’ Frau Grit Albacete-Lopez, Tel.: +49 8191 125 496, Mail: grit.albacete-lopez@mi-verlag.de

Sowie für redaktionelle Anfragen: Mail: ih@mi-verlag.de oder Verlag PromInfo Moskau, Tel.: +7 (495) 724-16-95, Mail: toir-info@mail.ru

10.01.2010

Wettbewerb Fabrik des Jahres/GEO startet jetzt

Der renommierte Benchmark-Wettbewerb Fabrik des Jahres/GEO geht in sein 19. Jahr: Der neue Fragbogen steht hier zum Download bereit.

 von Gunnar Knüpfferpro-gk

LANDSBERG. Nachhaltigkeit und Umweltschutz entwickeln sich immer stärker zum Wettbewerbsvorteil für die Industrie. Aus diesem Grund haben Produktion und A.T. Kearney zusätzlich einen Award für „Ressourceneffizienz in der Produktion“ bei dem traditionsreichsten Benchmark-Wettbewerb für die verarbeitende Industrie in Deutschland, „Fabrik des Jahres/GEO“, eingeführt. 2009 siegte das Werk von Bosch Siemens Hausgeräte in Nauen in der Kategorie Hervorragende Ressourceneffizienz.

Ab sofort können Unternehmen wieder beim Benchmark-Wettbewerb „Fabrik des Jahres/GEO“ teilnehmen. Der Fragebogen ist hier zu finden. Die Teilnahme ist kostenlos. Das Ausfüllen des Bewerbungsbogens nimmt zwischen fünf und zehn Manntage in Anspruch, Einsendeschluss für den Fragebogen ist der 31. Mai 2010. Von einer Teilnahme profitieren alle teilnehmenden Unternehmen, unabhängig vom Gewinn einer Auszeichnung. Jedes Unternehmen bekommt eine detaillierte Auswertung, die Aufschluss über seine Position im Vergleich zu Unternehmen mit ähnlicher Ausgangsposition gibt. Teilnehmer, die in die engere Wahl kommen, werden vom Fabrik-des-Jahres-Team vor Ort besucht und erhalten ein direktes Feedback. Die Gewinner werden in einem Sonderheft von Produktion vorgestellt und auf einem Kongress im März 2011 ausgezeichnet.

Neben dem Award „Fabrik des Jahres“ und dem „Deutschen GEO“ (Global Excellence in Operations)-Award werden Preise für hervorragende Leistungen in neun weiteren Kategorien verliehen. In den vergangenen Jahren gewannen unter anderem Robert Bosch, Siemens und Daimler den prestigeträchtigen Award.

Der renommierte Wettbewerb wurde 1992 von der Wirtschaftszeitung Produktion und der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiiert und ist Deutschlands ältester und härtester Benchmark-Wettbewerb für die verarbeitende Industrie. Ziel ist es, Spitzenleistungen von produzierenden Unternehmen in Deutschland und Europa zu identifizieren und auszuzeichnen. Die „Fabrik des Jahres“ würdigt Spitzenleistungen in der Fabrik, der Award Global Excellence in Operations (GEO) prämiert hervorragende Leistungen in der gesamten Wertschöpfungskette. 2009 wurde das Werk Crailsheim von Procter & Gamble Fabrik des Jahres, den Deutschen GEO-Award erhielt die Lear Corporation in Bremen. Weitere Informationen finden Sie unter www.fabrik-des-jahres.de und www.produktion.de sowie www.geo-award.de.

07.10.2009

Produktion verleiht Preis Deutscher Maschinenbau 2009

Landsberg/Lech; Berlin, 07. Oktober 2009 – Erneut kommen in diesem Jahr die Entscheidungsträger aus dem Maschinenbau mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft zum Deutschen Maschinenbau-Gipfel zusammen. Die mittlerweile wichtigste Veranstaltung der Branche findet bereits zum vierten Mal statt. Trotz der zahlreichen Themen, die sich rund um die Krise und deren Überwindung ranken und der allgemeinen Unsicherheit, gerade im Maschinenbau, wird es in Berlin auch Grund zum Feiern geben. Denn der Gipfel  bietet auch in diesem Jahr den Rahmen für die Verleihung des „Preis deutscher Maschinenbau“ in Berlin.

Wie bereits in den Jahren 2006 und 2008, wird eine Persönlichkeit aus Maschinen- und Anlagenbau mit der begehrten Auszeichnung geehrt werden. Verliehen wird die Trophäe von der Wirtschaftszeitung Produktion, die auch in diesem Jahr wieder Mitveranstalter des Maschinenbau-Gipfels ist. Die Nominierten werden ebenfalls von Produktion ausgewählt und vorgeschlagen. Eine unabhängige Jury aus namhaften Professoren, wie zum Beispiel Prof. Dr. Ing. Prof. e.h. Dr. Ing. e.h. Dr. h.c. mult. Engelbert Westkämper, Leiter Fraunhofer IPA; Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh, Direktor Werkzeugmaschinenlabor, RWTH Aachen und Fraunhofer IPT; Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Günter Spur, TU Berlin und Prof. Dr. Ing. Dr. h. c. mult. Uwe Heisel, Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart sowie hochkarätigen Vertretern aus der Finanzbranche wählt dann den Preisträger aus und ehrt diesen im feierlichen Rahmen der Abendveranstaltung am ersten Kongresstag für sein Lebenswerk.

Der Preis wird mittlerweile zum dritten Mal vergeben. Nachdem bei der ersten Verleihung 2006 Prof. Dr.-Ing. E.h. Berthold Leibinger vom Werkzeugmaschinenbauer Trumpf und Dr. Dipl.-Ing. Dieter Kress von  MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress ausgezeichnet wurden, ging der Preis im vergangenen Jahr an Heinz-Dieter Schunk, den geschäftsführenden Gesellschafter des Spann- und Greiftechnikspezialisten Schunk.

Presseakkreditierungen für die Teilnahme am Maschinenbau-Gipfel sind weiterhin möglich. Gerne vereinbaren wir auch individuelle Gesprächstermine mit den Veranstaltern für Sie. Für eine Terminvereinbarung sowie zur Anmeldung schicken Sie uns eine E-Mail an sandra.fensch@sv-onpact.de oder rufen uns an unter +49 (0)89 2183 7259.

Das vollständige Programm und eine Übersicht der Referenten finden Sie im Internet unter www.maschinenbau-gipfel.de.

Aktuelle News rund um den Maschinenbaugipfel und die Produktion erhalten Sie auch vom Chefredakteur persönlich: http://twitter.com/altuard

Über PRODUKTION:
Produktion – Die Wirtschaftsfachzeitung für die deutsche Industrie – ist der meinungsbildende Titel für die verarbeitende Industrie in Deutschland. Die Kombination aus aktuellen News, tiefgreifenden Analysen und Anwenderberichten aus Technik und Wirtschaft richtet sich an die Produktions- und Unternehmensleitung produktionsnaher Abteilungen von Konstruktion über Einkauf und Logistik bis zum Geschäftsführer und Technik-Vorstand. Die Wirtschaftsfachzeitung Produktion fokussiert sich insbesondere auf Industrie und Business, mit einer großen Bandbreite an branchenübergreifenden Themen. Dank der wöchentlichen Erscheinungsweise ist eine hohe Aktualität garantiert, hinzu kommen sechs Sonderausgaben pro Jahr. Die Produktion erscheint bereits im 48. Jahrgang im verlag moderne industrie GmbH, Landsberg, mit einer Auflage von rund 45.000 Exemplaren (IVW-geprüft). Die Leserschaft findet sich hauptsächlich in kleinen und mittelständischen Betrieben aus den Bereichen Maschinenbau (27,7%) und Herstellung von Metallerzeugnissen (20,0%). Mit dem Benchmark-Wettbewerb „Fabrik des Jahres/GEO“, der Initiative „Pro Standort Deutschland“ und  dem zusammen mit dem VDMA veranstalteten „Maschinenbaugipfel“ unterstützt die Produktion in Deutschland ansässige Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.produktion.de.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Produktion
Eduard Altmann
Chefredakteur
Justus-von-Liebig-Straße 1 86899 Landsberg
Tel.: 08191 / 125 – 681
Fax: 08191 / 125 – 312
E-Mail: eduard.altmann@produktion.de
http://www.produktion.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH
Jörg Sailer
Hultschiner Straße 8
81677 München
Tel.: 089 / 2183 7270
Fax: 089 / 2183 7209
E-Mail: joerg.sailer@sv-onpact.de
http://www.sv-onpact.de

Produktion
Maren Kalkowsky
Justus-von-Liebig-Str. 1
86899 Landsberg
Tel.: 08191 / 125 – 867
Fax: 08191 / 125 – 312
E-Mail: maren.kalkowsky@produktion.de
http://www.produktion.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH
Sandra Fensch
Hultschiner Straße 8
81677 München
Tel.: 089 / 2183 7259
Fax: 089 / 2183 7209
E-Mail: sandra.fensch@sv-onpact.de
http://www.sv-onpact.de

23.09.2009

Maschinenbau-Gipfel 2009: Licht am Ende des Tunnels?

Landsberg/Lech, 21. September 2009 – Deutschlands wichtigstes Branchentreffen, der Maschinenbau-Gipfel, geht in die nächste Runde. Bereits zum vierten Mal treffen sich Entscheidungsträger aus Maschinen- und Anlagenbau mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft, um Märkte, Innovationen und vor allem die Bewältigung der Krise zu diskutieren: „Stark aus der Krise” und „Zukunftsbranche Maschinenbau” lauten die Themenschwerpunkte auf dem von der Wirtschaftsfachzeitung Produktion gemeinsam mit dem VDMA und dem VDW, veranstalteten Maschinenbau-Gipfel am 13. und 14. Oktober in Berlin. Hochkarätige Referenten, wie zum Beispiel Hessens Ministerpräsident Roland Koch oder VDA-Präsident Matthias Wissmann, werden in zahlreichen Podien, Foren und Vorträgen die wichtigsten und aktuellsten Themen der Branche analysieren.

Diskutiert wird vor allem, ob und wie von der Krise gebeutelte Maschinenbauunternehmen trotz massiver Einbrüche der Auftragseingänge nach vorne blicken und die Krise tatsächlich als Chance nutzen können. Im Corporate Foresight unter dem Motto „Der Blick in die Zukunft der deutschen Industrie” (13. Oktober, 12:00 Uhr) wird die Zukunft einer der wichtigsten deutschen Branchen unter die Lupe genommen. Der Chefredakteur der Wirtschaftszeitung Produktion, Eduard Altmann, diskutiert unter anderem mit Prof. Dr. Michael Jischa, Ehrenvorsitzender der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, mit Sven Schuwirth, Leiter Marken- und Vertriebsentwicklung der AUDI AG und mit Dr. Peter Molnár, Leiter der Strategieabteilung des Industry Sector bei der Siemens AG.

Aufgrund der Krise nehmen auch die Ängste unter den Mitarbeitern zu. Überlebenswichtig ist daher auch die Frage nach der richtigen Unternehmensführung. Hierzu diskutieren am zweiten Kongresstag Experten aus Industrie, geistlicher und musikalischer Welt. Am runden Tisch zum Thema „Führung in der Krise” (14. Oktober, 11:45 Uhr), erörtern Pater Dr. Athanasius Polag, Benediktinerkloster Huysburg, Christian Gansch, Dirigent, Produzent und Consultant, Gansch & Partner – sinfonisches consulting und Carl Martin Welcker, Geschäftsführender Gesellschafter, Alfred H. Schütte Vertriebsgesellschaft mbH unter anderem Fragen zu Verhaltensregeln des oberen und mittleren Managements. Einen zentralen Punkt der Gespräche wird auch die Frage darstellen, wie Entscheider ihre Mitarbeiter in der Krise motivieren können. Laut aktuellen Marktforschungen befürchten viele Unternehmer langfristige Schäden durch Unsicherheit und Stress in der Belegschaft bedingt durch Angst vor Arbeitsplatzverlust.

„Der Maschinen- und Anlagenbau, einer der Wachstumsmotoren der deutschen Wirtschaft in den letzten Jahren, steht vor einer ungewissen Zukunft. Erste Hoffnungsschimmer wechseln mit düsteren Prognosen”, so Altmann. „Auf dem Maschinenbau-Gipfel wollen wir daher nicht nur einen Blick in die Zukunft wagen, sondern auch Konzepte und Lösungswege entwickeln und diskutieren.”

Gerne vereinbaren wir individuelle Gesprächstermine mit den Veranstaltern für Sie. Für eine Terminvereinbarung sowie zur Akkreditierung verwenden Sie bitte das beigefügte Antwortfax, schicken Sie uns eine E-Mail an sandra.fensch@sv-onpact.de oder rufen uns an unter +49 (0)89 2183 7259.

Das vollständige Programm und eine Übersicht der Referenten finden Sie im Internet unter www.maschinenbau-gipfel.de.

Ihr Anmeldeformular finden Sie hier: Anmeldeformular Maschinenbau-Gipfel 2009  

Aktuelle News rund um den Maschinenbaugipfel und die Produktion erhalten Sie auch vom Chefredakteur persönlich: http://twitter.com/altuard

Über PRODUKTION

Produktion – Die Wirtschaftsfachzeitung für die deutsche Industrie – ist der meinungsbildende Titel für die verarbeitende Industrie in Deutschland. Die Kombination aus aktuellen News, tiefgreifenden Analysen und Anwenderberichten aus Technik und Wirtschaft richtet sich an die Produktions- und Unternehmensleitung produktionsnaher Abteilungen von Konstruktion über Einkauf und Logistik bis zum Geschäftsführer und Technik-Vorstand. Die Wirtschaftsfachzeitung Produktion fokussiert sich insbesondere auf Industrie und Business, mit einer großen Bandbreite an branchenübergreifenden Themen. Dank der wöchentlichen Erscheinungsweise ist eine hohe Aktualität garantiert, hinzu kommen sechs Sonderausgaben pro Jahr. Die Produktion erscheint bereits im 48. Jahrgang im verlag moderne industrie GmbH, Landsberg, mit einer Auflage von rund 45.000 Exemplaren (IVW-geprüft). Die Leserschaft findet sich hauptsächlich in kleinen und mittelständischen Betrieben aus den Bereichen Maschinenbau (27,7%) und Herstellung von Metallerzeugnissen (20,0%). Mit dem Benchmark-Wettbewerb „Fabrik des Jahres/GEO”, der Initiative „Pro Standort Deutschland” und dem zusammen mit dem VDMA veranstalteten „Maschinenbaugipfel” unterstützt die Produktion in Deutschland ansässige Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.produktion.de. für die Redaktion

Ansprechpartner

Produktion
Eduard Altmann
Chefredakteur
Justus-von-Liebig-Straße 1
86899 Landsberg
Tel.: 08191 / 125 – 681
Fax: 08191 / 125 – 312
E-Mail: eduard.altmann@produktion.de
http://www.produktion.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH
Sandra Fensch
Hultschiner Straße 8
81677 München
Tel.: 089 / 2183 – 7259
Fax: 089 / 2183 – 7209
E-Mail: sandra.fensch@sv-onpact.de
http://www.sv-onpact.de

Produktion
Maren Kalkowsky
Redaktion
Justus-von-Liebig-Str. 1
86899 Landsberg/Lech
Tel.: 08191 / 125 – 867
Fax: 08191 / 125 – 312
E-Mail: maren.kalkowsky@produktion.de
http://www.produktion.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH
Jörg Sailer
Hultschiner Straße 8
81677 München
Tel.: 089 / 2183 – 7270
Fax: 089 / 2183 – 7209
E-Mail: joerg.sailer@sv-onpact.de
http://www.sv-onpact.de

17.06.2009

Bewerbungsfrist für den Wettbewerb „Fabrik des Jahres/GEO 2009″ endet am 30. Juni

Landsberg/Lech, 17. Juni 2009 – Endspurt bei Deutschlands traditionsreichstem und härtesten Benchmark-Wettbewerb: Noch bis zum 30. Juni 2009 können sich Unternehmen der verarbeitenden Industrie unter www.fabrik-des-jahres.de für den Titel „Fabrik des Jahres/GEO” bewerben.

Ziel des 1992 von der Wirtschaftszeitung Produktion und der Unternehmensberatung A.T. Kearney initiierten Wettbewerbs ist es, Spitzenleistungen produzierender Unternehmen in Deutschland und Europa zu identifizieren und auszuzeichnen. Besondere Leistungen in der Fabrik werden dabei mit der „Fabrik des Jahres” prämiert, während der Award „Global Excellence in Operations (GEO)” hervorragende Leistungen innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette würdigt.

Zu den Preisträgern gehörten im vergangenen Jahr unter anderem das Festool-Werk Neidlingen, die Fischer Unternehmensgruppe sowie Volkswagen und Mercedes-Benz.

Die kostenlose Anmeldung zum Wettbewerb kann den Teilnehmern den Weg zum Gewinn prestigeträchtiger Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien ebnen, bringt in jedem Fall aber einen Zugewinn für alle teilnehmenden Unternehmen. „Gerade in Zeiten der Krise ist es auch für die produzierenden Unternehmen essenziell, interne Prozesse zu verbessern und sich für die Zukunft zu wappnen”, sagt Eduard Altmann, Chefredakteur von Produktion. „Im Benchmark-Wettbewerb wird jedes der teilnehmenden Unternehmen detailliert ausgewertet, kann sich so ein Bild seiner Position im Vergleich zu ähnlich aufgestellten Betrieben machen und damit konkrete Verbesserungsansätze ableiten.”

Neu ist in diesem Jahr der Award für „Ressourceneffizienz in der Produktion”. In Hinblick auf die wachsende Relevanz von Nachhaltigkeit und Umweltschutz werden in dieser Kategorie Strom-, Gas und Wasserverbrauch ebenso wie die anfallenden Abfallmengen und Entsorgungskosten bewertet.

Wie eine Kultur der permanenten Verbesserungen entstehen und gepflegt werden kann, zeigt auch der Gesamtsieger 2008, Festool, ausgezeichnet für die Kontinuität und Nachhaltigkeit seines Veränderungsprozesses. Festool nimmt Probleme als „Schätze” wahr, macht sie transparent und will nun seine Ideen und Problemlösungsstrategien weitergeben. Im Rahmen des Workshops „Festool intensiv”  am 22. und 23. Juli 2009 sind Führungskräfte und Entscheider dazu eingeladen, Methoden und Ansätze für die Entwicklung einer lösungsorientierten Unternehmenskultur kennenzulernen und so nachhaltige positive Veränderungsprozesse in ihren Unternehmen in Gang zu setzen. Anmelden können Sie sich bei Ricarda Herrmann: Tel. 08191/125 872, www.m-i-c.de.

Ausgefüllte Teilnehmer-Fragebögen für die „Fabrik des Jahres/GEO” können bis zum 30. Juni 2009 bei A.T.Kearney eingereicht werden. Diese sind über die Webseiten www.fabrik-des-jahres.de und www.geo-award.de sowie unter Tel. 089/51568125 (Fr. Marquis) erhältlich. Nach der Auswahl der Finalisten werden diese im Juli und August vor Ort besucht, anschließend werden die Preisträger ausgewählt. Die Gewinner von 2009 werden auf dem begleitenden Kongress Fabrik des Jahres/GEO im März 2010 bekanntgegeben.

Weitere Informationen sowie den Teilnahmefragebogen finden Sie im Internet unter

www.fabrik-des-jahres.de sowie www.geo-award.de.

Über die DIE FABRIK DES JAHRES/GEO

Bereits 1992 startete die Produktion zusammen mit der Unternehmensberatung A.T. Kearney den Benchmark-Wettbewerb „Die Fabrik des Jahres”. Nach acht Jahren kontinuierlicher Verbesserung wurde der Wettbewerb 1999 wesentlich erweitert. Seither wird zusätzlich zur Auszeichnung „Die Fabrik des Jahres” der „GEO Award” (Global Excellence in Operations) verliehen.

Während bei der Fabrik des Jahres ausschließlich die Fabrik im Mittelpunkt der Analyse und Bewertung steht, werden beim GEO Award zusätzlich zu der ausgewählten Fabrik die gesamte Wertschöpfungskette und finanzielle Kennzahlen eines Unternehmens oder eines Geschäftsbereiches inklusive der Produktentwicklung betrachtet.

Über PRODUKTION

Produktion – Die Wirtschaftsfachzeitung für die deutsche Industrie – ist der meinungsbildende Titel für die verarbeitende Industrie in Deutschland. Die Kombination aus aktuellen News, tiefgreifenden Analysen und Anwenderberichten aus Technik und Wirtschaft richtet sich an die Produktions- und Unternehmensleitung produktionsnaher Abteilungen von Konstruktion über Einkauf und Logistik bis zum Geschäftsführer und Technik-Vorstand.

Die Wirtschaftsfachzeitung Produktion fokussiert sich insbesondere auf Industrie und Business, mit einer großen Bandbreite an branchenübergreifenden Themen. Dank der wöchentlichen Erscheinungsweise ist eine hohe Aktualität garantiert, hinzu kommen sechs Sonderausgaben pro Jahr. Die Produktion erscheint bereits im 48. Jahrgang im verlag moderne industrie GmbH, Landsberg, mit einer Auflage von rund 45.000 Exemplaren (IVW-geprüft).

Die Leserschaft findet sich hauptsächlich in kleinen und mittelständischen Betrieben aus den Bereichen Maschinenbau (27,7%) und Herstellung von Metallerzeugnissen (20,0%). Mit dem Benchmark-Wettbewerb „Fabrik des Jahres/GEO”, der Initiative „Pro Standort Deutschland” und  dem zusammen mit dem VDMA veranstalteten „Maschinenbaugipfel” unterstützt die Produktion in Deutschland ansässige Unternehmen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.produktion.de.

Ansprechpartner für die Redaktion:

Produktion

Eduard Altmann

Chefredakteur

Justus-von-Liebig-Straße 1
86899 Landsberg

Tel.: 08191 / 125 – 681

Fax: 08191 / 125 – 312

E-Mail: eduard.altmann@produktion.de

http://www.produktion.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH

Marcel Grobe

Isartalstraße 49

80469 München

Tel.: 089 / 759 003 – 146

Fax: 089 / 759 003 – 10

E-Mail: marcel.grobe@sv-onpact.de

http://www.sv-onpact.de

Produktion

Gunnar Knüpffer

Redaktion

Justus-von-Liebig-Str. 1

86899 Landsberg/Lech

Tel.: 08191 / 125 – 107

Fax: 08191 / 125 – 312

E-Mail: gunnar.knuepffer@produktion.de

http://www.produktion.de

Süddeutscher Verlag onpact GmbH

Jörg Sailer

Isartalstraße 49

80469 München

Tel.: 089 / 759 003 – 144

Fax: 089 / 759 003 – 10

E-Mail: joerg.sailer@sv-onpact.de

http://www.sv-onpact.de